Archiv

30.10.07 Irgendwann abends

Der ganz normale Planungswahnsinn... Deshalb komm ich auch nie bei meinen Storys weiter. Weil ich bei Adam anfange und schon bei Eva hängenbleibe (Eva ist nunmal sehr pedantisch). Warum sollte es bei einer Reise anders sein... Meine bessere Hälfte hat mir hierzu die Meinung gesagt und es endete in Tränen und völliger Lethargie. Das Tragische ist ja nur, das er recht hat. 'Just around the riverbend' würde mir wahrscheinlich guttun... Aber dazu muß man mal die Zügel locker lassen... und die dazu nötigen Muskeln und Nervenbahnen muß ich wohl noch trainieren...

14.11.07 10:22, kommentieren

31.10.2007 Morgens vor der Arbeit

Langsam wirds planbar, das nach einem Tag, der in Tränen endete, der nächste auch wieder in Tränen anfängt... Wahrscheinlich braucht das ganze einen Abschluß, den es über Nacht nicht gibt... keine Ahnung... oder es muß sich einfach lohnen?

14.11.07 10:23, kommentieren

19.11.2007 08:30

Wie kommt es, das mir nach einem schönen und durchweg entspannenden Wochenende Montag morgens einfach nur nach Heulen zumute ist? Will ich nicht arbeiten? Bin ich doch erkältet und es kommt wiedermal nicht raus? Bekommt mir das geweckt werden nicht? War Computer zum wach werden heute die falsche Taktik? Liegt es an dem desolaten Zustand unserer Wohnung? Hab ich nichts zum Anziehen oder hab ich nur das Gefühl, nichts zum Anziehen zu haben, weil ich einfach nicht raus will? Bin ich schwanger? Ist mein Körper deptrimiert, weil ich nicht schwanger bin? Ist das Wetter einfach scheiße? Sind wir urlaubsreif und brauchen Sonne? Warum hab ich schon wieder meine PIN vergessen???

Mein Mann hat mich als heulendes Elend auf die Arbeit gefahren und die Tankstellenfrau hat mich gesehen (obwohl ich extra im Auto geblieben bin) und Sven einen Cookie für mich mitgegeben... Jetzt ist mir nicht mehr aufs erste Verlangen nach Heulen, aber ich fühle mich müde und passiv und nach Couch und Kuscheldecke. Ich versuchs heute mal mit konzentriert arbeiten... und vielleicht geh ich doch zum Arzt, wenn ich einigermaßen vorangekommen bin...

19.11.07 10:29, kommentieren

20.11.2007 18:00

Und letzte Kollegin ist raus aus dem Büro und schwups! - die Tränen fließen. Als ich vor knapp einem Jahr die Filiale verließ wollte ich mich eigentlich künftig nicht mehr auf der Arbeit ärgern, aber man muß auch mal Ausnahmen machen, hm? Und am meisten ärgere ich mich ja ohnehin über mich. Und über die Tatsache, das mein Plan, wichtige Sachen heute zu erledigen und dafür morgen mal einen Tag zuhause zu bleiben, irgendwie in die Binsen ging...

Bei meinem Mann ausheulen war auch keine gute Idee, da es ihm auch nicht gut geht und wir uns so - anstatt uns gegenseitig zu erleichtern - irgendwie nur gegenseitig beschwert haben. Schlechtes Timing...

20.11.07 19:48, kommentieren

20.11.2007 Wohl doch krank...

Nachdem es mir gestern einfach nur im Kopf beschissen ging, bin ich heute mit hammerharten Kopfschmerzen aufgewacht. Richtig schöne Grippe-Kopfschmerzen. Die richtige Taktik wäre gewesen: Auf der Arbeit anrufen und krank melden. Aber nö...

Folgende Gedankengänge hielten mich davon ab:

- Hab keine Lust zum Arzt zu gehen.

- Hab so viel auf dem Tisch (und viel davon übrigens von einer Kolleging, die so clever war, sich gestern schon krank zu melden!)

- Kann dann heute abend nicht zum Geige spielen (was ich im Endeffekt jetzt trotzdem abgesagt habe...)

- wenn ich krank geschrieben werden ist es die Woche Essig mit Tanzen, Jahresabschlußfeier und Probenwochenende...

 Also hab ich mich durch den Tag gequält, bin zum Schluß an unseren total dämlichen Richtlinien (oder dem Wissensstand meiner Kollegin, das weiß ich noch nicht) verzweifelt und habe kapituliert und meinen Mann auch noch mit ins untergehende Boot gezogen (ok, der Plan hier war ein anderer, aber das Ergebnis zählt...)

Nachdem ich mir den MP3-Player aufgestöpselt und damit die Welt ausgesperrt und mit 'Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod' die Heimfahrt absolviert hatte, sind die Wogen nun wieder einigermaßen geglättet. Dann war ich noch in der Firma meines Mannes, hab einen schönen Automaten-Kakao gesüffelt und geknuddelt.

Die Welt ist jetzt nicht gut, aber auch nicht schlecht. Vielleicht spiel ich noch ein bißchen, bevor ich mich früh ins Bett lege, und vielleicht geschieht ja über Nacht mal wieder ein kleines Wunder. 

20.11.07 20:04, kommentieren

Das kleine Wort zuvor

Warum eigentlich nicht auch schöne Tränen festhalten?

1 Kommentar 21.11.07 21:51, kommentieren

21.11.2007 Hans Zimmer

Seit heute sind wir stolze Besitzer der 2-Disc Special Edition von 'Pirates of the Caribbean - Am Ende der Welt'.

Da es nach dem Duschen für den Film eigentlich zu spät war, habe ich mein Gemüt mit den Specials gefüttert, die mich am meisten interessiert haben. Und bei 'Der Maestro der Piraten: Die Musik von Hans Zimmer' war es dann soweit: Allein der von Kommentaren durchsetzte Hauch des Hauptthemas hat schon gereicht, um mir das Wasser in die Augen zu treiben. Und die ganze Dokumentation, die Art, wie gearbeitet wurde, die Musiker, Gore Verbinski, der selbst Gitarre gespielt hat! und nicht zuletzt Hans Zimmer, ein !deutscher! Komponist und mein persönlicher Nachfolger für John Williams...

Ein bißchen gemischt sind die Tränchen ja schon, schließlich ist da wiedermal dieses 'Ich will auch' und das Ärgernis, das ich mich nicht schon viel früher für Musik interessiert habe... Aber ich hätte ja auch nicht gedacht, das ich tatsächlich Geige spielen lernen kann oder überhaupt ein Instrument und vielleicht kann ich ja doch noch irgendwas Vernünftiges mit meinem Gehör anstellen. Es ist nie zu spät und selten zu früh.

1 Kommentar 21.11.07 22:03, kommentieren