07.04.08 Winterwunderland

Schnee im April. Sowas hat es schon gegeben, nur um dem allgemeinen 'Ohmeingottklimakatastrophe'-Gebaren entgegenzutreten. Wir sind früh aufgestanden und ich habe auf den frühstmöglichen Arbeitszeitbeginn zugesteuert. Es war nix (aber auch gar nix) geräumt auf dem Weg zum Bus und so hielt ich den Blick gesenkt und an der Haltestelle kramte ich nach meinem Buch, das ich im Bus zu lesen fortfuhr.
Irgendwas veranlasste mich aber dann doch, den Blick zu heben.
Es war noch halbdunkel und natürlich wohl auch bewölkt vom letzten Schneetreiben und der Himmel hatte etwas von einem hellen Stahlblau. Dagegen grenzten sich die Baumskelette des Schloßparks in tiefstem Schwarz mit Puderzuckerschicht und im Vorbeifahren hatten die Laternen eines Seiteneingangs mit ihrem zarten gelb eine richtig anheimelnde Wirkung.
Es war jetzt nicht ein Moment der überschwenglichen Freude, aber ich glaube man kann es Frieden nennen. Ich glaube, ein richtiger Wintereinbruch ist auch das friedlichste überhaupt. Vielleicht weil vieles zum Stillstand gezwungen wird. Oder weil die Welt nicht so laut erscheint unter all dem Schnee...

9.4.08 06:25

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen